FabLab Nürnberg

Quo vadis, FabLab?


Dem FabLab geht’s finanziell nicht gut.

Tatsache ist, dass uns die letzten 12 Monate hart zusetz(t)en.

Seit einem Jahr keine öffentlichen Veranstaltungen in unseren Räumlichkeiten, auch deswegen sehr wenige (Spenden)Einnahmen, unser KidsLab- Sponsor ist weggebrochen, durch Umzug sind unsere Reserven aufgebraucht, und natürlich gibt es keine externen Veranstaltungen oder Präsenzworkshops, dazu sind es derzeit zu wenige Mitgliedseintritte.

Unsere Fixkosten wie Miete, Strom, Serverleistung usw. bleiben bestehen.
Die Tatsache, dass wir uns seit Monaten nur zu zweit im Lab aufhalten dürfen, belastet uns und unsere Gemeinschaft.

Wir wollen nicht jammern. Uns ist natürlich bewusst, dass es derzeit vielen Menschen, Vereinen, Organisationen, Unternehmen nicht gut geht.
Viele kämpfen, viele leiden, viele wissen nicht, wie es weitergeht.

Wir brauchen hier nicht zu schreiben, was wir alles erreicht, aufgebaut und initiiert haben.
Wir schreiben hier auch nicht, wie engagiert, einmalig und vielfältig wir sind.
Doch manchmal müssen wir uns wieder selbst klar machen,

  • dass wir ein Alleinstellungsmerkmal haben
  • dass wir über eine Vielzahl von Kompetenzen verfügen
  • dass wir in ein unglaubliches Netzwerk eingebunden sind
  • dass wir zu den sogenannten „Leuchtturmprojekten“ gehören
    (so reden Politiker*innen gerne über uns)
  • dass wir definitiv ein „Ort der Ideen“ sind

Wir sind zuversichtlich. Immer noch.
Wir glauben daran, dass wir gemeinsam diese Krise überstehen.
Wir glauben daran, dass aus einer Krise auch etwas Gutes entstehen kann.
Wir glauben daran, dass wir erhaltenswert sind.
Wir sind überzeugt, dass es da draußen viele Menschen gibt, die uns wohlgesonnen sind und uns unterstützen wollen.

Wir brauchen Dich.Sie.Euch.

Wir brauchen Deine.Ihre Unterstützung.
Egal in welcher Form.

Unter „Verein“ oder im „Impressum“  findest Du.Sie sowohl einen Paypal-Spendenbutton wie auch unser Spendenkonto bei der VR-Bank.

Wir sind für jeden Euro dankbar.

Wenn Dein.Ihr Unternehmen pandemiebedingt nicht so stark betroffen ist, verweise bitte bei der Geschäftsführung oder Entscheider*innen auf uns.

Stichworte wie Nachwuchsförderung, Wissenstransfer oder generationenübergreifende Projekte sind gute Argumente für uns, oder?

Wenn Du.Sie noch andere Ideen oder Kontakte hast, bitte kurze Mail an uns!

Ganz ehrlich: beim aktuellen (finanziellen) Stand hat das FabLab nicht mehr so lange.

Was tun wir?
Wir improvisieren, hirnen gemeinsam und probieren Neues.

In Form von digitalen Angeboten wie

  • regelmäßiges OnlineOpenLab (statt des bekannten OpenLabs) ab 03.April
  • Online Repair (statt Repair Café) am 10.April
  • digitales KidsLab
  • Workshops zu labrelevanten Themen

Falls es Labthemen gibt, die Dich.Sie besonders interessieren, wie bestimmte Geräte, Software oder Methoden, bitte kurze Mail an uns! Wir wünschen uns Meinungen und Feedback.

Wir nehmen unsere Situation nicht einfach so hin. Wir tun was und sind aktiv.
Wir befürchten nur, es könnte dennoch nicht reichen.

Der OB Dr. Jung und der Wirtschaftsreferent sind informiert.
Mit der Presse sprachen wir ebenso, den Zeitungsartikel findet Ihr hier:
„Plötzlich stehen alle Räder still“

Wir danken Dir.Ihnen schon mal für’s Lesen ♥

Wir hoffen einfach, im Herbst wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu sein.

Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen mit Dir.Euch.Ihnen.

Passt auf Euch auf und bleibt bitte möglichst gesund.

Euer FabLab Region Nürnberg(-Fürth)e.V.